Ausstellungen

Artist-in-Residence

Im Laufe des Festivals bemale ich drei Wände im Obergeschoss. Die Motive entstehen als Reaktion auf Gespräche mit Besuchern und aus Eindrücken des Programms. Jeder ist herzlich eingeladen, mich in meinem temporären Atelier zu besuchen, mit mir über meine Arbeit zu sprechen oder mich einfach beim Malen zu beobachten und zu begleiten. Die Interaktion ist dabei der essenzielle Bestandteil meines Werks. Es soll sich darin die Vielfalt unseres Zusammenlebens widerspiegeln. Es ist mein Wunsch, dass sich jeder in meinen Bildern erkennt. Genau dadurch unterscheidet sich diese Residence von meinem Atelieralltag. Ich bin, genauso wie jeder Besucher, dazu aufgefordert, meine Komfortzone zu verlassen. Es liegt nicht allein in meiner Hand, wohin sich meine Malerei entwickelt. Es entsteht ein Werk von uns allen.

Lorenz Helfer, geboren 1984 in Hohenems, studierte zwischen 2002 und 2007 auf der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Es folgten zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Er lebt und arbeitet seit 2017 in Bregenz.

Der Künstler ist jeden Tag zwischen 16:00 und 20:00 Uhr anwesend, am 07.03. bereits ab 14:00. Am 12.03. findet zwischen 18:00 und 19:30 Uhr eine Führung statt, in der Lorenz Helfer über seine  Arbeit spricht und Fragen beantwortet.

 

lorenzhelfer.at | instagram.com/lorenzhelfer

BLACKBOX INVERTED

Die Geschichte eines Menschen

auf der Flucht





Das Leben von Geflüchteten ist eine „Blackbox“, ihre Geschichten sind für andere unsichtbar. Das dient ihrem Schutz vor Verfolgung. Verhindert aber auch den Aufbau von Beziehungen mit der lokalen Bevölkerung. Asylsuchende selbst beschönigen oft ihre Erfahrungen, um ihre Familien nicht zu beunruhigen. Die Ausstellung versucht diese Mechanismen umzukehren und die persönliche Geschichte einer Familie auf der Flucht sichtbar zu machen. Als Betroffener erzählt Hamid seine Geschichte auf der Flucht von Afghanistan bis nach Österreich - auch mit dem Ziel seine Erfahrungen mit seinem Sohn zu teilen. Die Ausstellung ist ein gemeinsames Kunstprojekt zwischen Hamid und dem Filmemacher Victor Jaschke.

 

In Verbindung mit dem animierten Dokumentarfilm „FLEE".

Während der Öffnungszeiten der Spielboden Kantine erlebbar.

DIE ROTE LINIE

Eine Ausstellung über sexualisierte Gewalt

an Frauen und Mädchen


Wen betrifft die Gewalt? Die anderen? Mich auch? Gewalt gegen eine Frau ist Gewalt gegen alle Frauen. Sexualisierte Gewalt passiert jeden Tag und überall auf der Welt. Unabhängig von Alter, Herkunft, Religion und sozialem Status. Jede Frau und jedes Mädchen kann damit konfrontiert sein. Die Ausstellung beleuchtet verschiedene Kontexte, in denen sexualisierte Gewalt stattfindet, z.B. der Arbeitsplatz, die Musik, die Partnerschaft oder das Internet.  In der gesamten Ausstellung stehen Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Besucher*innen haben die Möglichkeit sich einzubringen und Gedanken niederzuschreiben.

 

In Verbindung mit den Dokumentarfilmen „9 Days in Raqqa“ und „Dying to Divorce“.

Eine Wanderausstellung in Zusammenarbeit mit der ifs Frauenberatungsstelle bei sexueller Gewalt und dem Frauenmuseum Hittisau. 25.02. - 17.04.2022, Arbeiterkammer Vorarlberg, Feldkirch.
Ab Mai 2022 im Frauenmuseum Hittisau.